Tuniberg


  • Ausrichtung: SW / W
  • Starkwindgelände - Soaring
  • Höhenunterschied 80 m
  • Nur "B-Schein"-Inhaber
  • Jahreszeitliche Beschränkungen

 

 

 

Tipps zum Fliegen am Tuniberg


Da der Tuniberg als Hangsegelgelände nur bei Starkwind ( 5m/s + ) beflogen wird, ist er trotz seiner ca. 80 m Höhenunterschied mit Vorsicht zu genießen. Nachfolgend einige Tipps, die das Fliegen dort sicherer machen sollen.

Start

  • Vorsicht beim Aufstellen des Drachens. Gefahr des Überschlagens nach hinten mit anschließendem Werkstattbesuch.
  • Startprozedur mit dem Starthelfer durchsprechen.
  • Startbereit an der Kante sollten beide Flächen gleichstark angeströmt werden. Vorsicht bei mehreren Starthelfern an den Flügelenden.

 Flug

  • Drachennase sollte vom Hang wegzeigen. Keine Vollkreise für Tuniberg-Neulinge besser Achten fliegen.
  • Bestes Aufwindgebiet liegt mit zunehmender Höhe vor dem Hang.
  • Je höher man über die Kante fliegt, desto stärker wird die horizontale Windkomponente, also nicht zu weit nach hinten versetzen lassen, zudem drohen Leewirbel.
  • Im Geländeeinschnitt zwischen Startplatz und Kapelle links muss mit Turbulenzen und verstärktem Sinken gerechnet werden.

Landung

  • Windgradient bei der Landung beachten!
  • Bei starkem Bodenwind, Gerät nicht voll ausdrücken - Überschlag - !

Wir wünschen viele Schöne unfallfreie Flüge

Aktuelles

Wiesental Open 2024 des Gleitschirmclub Wiesental e.V

Donnerstag, 09.05.2024 um 09:30 Uhr

Einladung als PDF



Gästeregelung

Gästeregelung [Deutsch]

Guest Guidelines [English]

Guide pour les invités et externes [Française]


Wetter Feldberg